kko logo3

Hygienemanagement

Die Einhaltung von Hygienevorschriften in Krankenhäusern ist selbstverständlich. Dennoch kommt es immer wieder vor, dass sich Patienten mit sogenannten Krankenhauskeimen infizieren.
Wie im Infektionsschutzgesetz geregelt, beschäftigen wir neben den Hygienefachkräften eine hygienebeauftragte Ärztin in Vollzeit: Frau Dr. Barbara Lueg-Hoffmann, ehemals Leitende Oberärztin der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, ist als hauptamtliche hygienebeauftragte Ärztin für sämtliche an die KKO angeschlossenen Einrichtungen zuständig.

MRSA-Screening

Zur Risikoprävention hat das KKO als bisher einziges Krankenhaus in Oberhausen das MRSA – Screening aller neu eingewiesenen Patienten eingeführt, für den Fall, dass ein Patient bereits vor seiner Einweisung kolonisiert ist und diesen Erreger unwissentlich ins Krankenhaus trägt. Um diesem Fall vorzubeugen wird bei jedem stationären Neuzugang ein Nasen/-Rachenabstrich entnommen.
In der Regel liegt das Ergebnis innerhalb von 48 Stunden vor. Wenn möglich, werden Behandlungen wie Operationen für diesen Zeitraum aufgeschoben, bei Akut- und Notfällen werden selbstverständlich direkt die notwendigen Behandlungsmaßnahmen eingeleitet. Ergibt ein Abstrich nun, dass der Patient MRSA- Träger ist, wird er vor der jeweiligen Behandlung erst „saniert“, wie das der Experte formuliert. Bei Akut- oder Notfällen läuft die „Sanierung“ dann parallel zur eigentlichen Behandlung.

Ansprechpartner

PD Dr. med. Christoph W. Zimmermann
Ärztlicher Direktor
Telefon: 0208 837-4301
Telefax: 0208 837-4309
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Flyer

MRSA – Informationen für Patienten und Angehörige
Hygiene

Zertifikat

ACHTUNG! Diese Seite verwendet Cookies oder ähnliche Technologien

Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung ausdrücklich zu

Ich akzeptiere