kko logo3

Terminkalender

Wann: Dienstag, 11. September 2018, 08:00 - 20:00

Mit Herz und Seele bei den Menschen - Krankenhaus-Seelsorgerin geht in den Ruhestand

kko-verabschiedung.jpg

Nach 23 Jahren seelsorgerischer Arbeit am St. Clemens-Hospital wurde Frau Angelika Koopmann nun feierlich in den Ruhestand verabschiedet. Mit herzlichen Grußworten, die zu Beginn des Gottesdienstes verlesen wurden,  bedankte sich Franz-Josef Overbeck, Bischof von Essen, für den unermüdlichen Einsatz von Frau Koopmann, die insgesamt 39 Jahre im kirchlichen Dienst tätig war.

Frau Koopmann erinnerte sich an die Anfangszeiten im St. Clemens-Hospital. Man habe es ihr leicht gemacht und sie sei vom ersten Augenblick an herzlich empfangen worden. So gehe sie mit einem Herzen voller Dankbarkeit. In all den Jahren, trotz allem Tiefen und Endlichen, mit dem man sich täglich in der Seelsorge auseinandersetze, sei es ihr immer ein besonderes Anliegen gewesen,  den Menschen leichte Momente in schwierigen Situationen zu bringen. In der Seelsorge gehe es darum, Begegnungen herzustellen und sich ganz unbefangen auf sein Gegenüber einzulassen. Wenn Sie an ein Patientenzimmer geklopft habe, war ihre Frage nicht, wie es denn heute so gehe, sondern ob man ein Gespräch wünsche. Manchmal kann man auch nur gemeinsam schweigen, wenn es keine Worte gibt. Auch für die Menschen, die im St. Clemens-Hospital arbeiten, hatte sie immer ein offenes Ohr.

Heiter und voller Zuneigung fielen die Grußworte aus, die während des anschließenden Empfangs in der Cafeteria des Krankenhauses gesprochen wurden:  Geschäftsführer Boos blickte auf lange Jahre einer engen Zusammenarbeit mit einer sensiblen und aufmerksamen Gesprächspartnerin zurück. Er dankte nicht nur für die seelsorgerische Arbeit, sondern auch  für das große Engagement im Ethikkomitee, bei der Weiterentwicklung des Leitbildes und bei der Einführung des Informationstages für neue Mitarbeiter. „Frau Koopmann hat der Krankenhausseelsorge hier im St. Clemens-Hospital Charakter gegeben“ so Boos.

Von Ruhestand kann aber keine Rede sein: Denn die leidenschaftliche Radfahrerin  hat bereits die nächste große Tour geplant. Eine sportliche und spirituelle Radwanderung: noch im September ist sie „dann mal weg“, auf dem Jacobsweg zum Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela. Wann sie ankommt ist ungewiss, aber eins ist sicher: Man wird sie vermissen.

BU (v.l.n.r.): Michal Boos, Geschäftsführer des Katholischen  Klinikums Oberhausen (KKO), Dr. Peter Fabritz, Propst der Gemeinde St. Clemens, Angelika Koopmann, Ralf Ruhrmann, Aufsichtsratsvorsitzender KKO, Dr. Holger Ernst, Prokurist KKO bei der Verabschiedungsfeier in der Krankenhauskapelle im St. Clemens-Hospital

ACHTUNG! Diese Seite verwendet Cookies oder ähnliche Technologien

Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung ausdrücklich zu

Ich akzeptiere